Frühlingsfrische Flatterbluse

Ich kann es nicht mehr erwarten, bis es endlich Frühling wird! Ich hab genug von dicken Jacken, Schals, Mützen, Stiefeln und den zig Klamottenschichten. Es war zwar dieses Jahr kein so richtiger Winter in Sicht, aber dieses ewige Schmuddelwetter nervt umso mehr. Deshalb näh ich mir jetzt einfach mal den Frühling herbei, und zwar mit einem leichten Flatterblüschen.

image

image

Den Schnitt von Salme Sewing Patterns, die Yoke Blouse, habe ich schon eine ganze Weile in meiner Schnittsammlung. Immer wieder habe ich auf Blogs und Instagram die tollen Umsetzungen bewundert. Und jetzt endlich hab ich mir auch eine genäht (in Größe 10, verlängert um 5 cm).

Der Name sagt es schon, es handelt sich um eine Bluse mit Passe. Im Vorderteil wird über der Brust an die Passe die untere Hälfte des Vorderteils gekräuselt angenäht. Ich habe das Volumen von vornherein um knapp 10 cm reduziert, weil ich mir schon dachte, dass zu viel Stoff arg aufträgt. Und ich finde, es hätte noch deutlich mehr Stoff weg können.

image

Aber schade, irgendwie fühle ich mich in dem Blüschen nicht so wohl. Ich komme mir dick und unförmig vor und zupple ständig an mir herum. Es geht auch gar nicht, das Teil irgendwie auf Figur zu bringen, denn in den Bund reinstecken, das sieht nicht aus. Und wenn dann noch ein Windstoß von der Seite kommt, dann könnte man wirklich meinen, dass da etwas unterwegs ist… Na ja, das muss man mit Humor nehmen.

 

image

image

Aber es gibt auch einen Vorteil: Sie gaukelt immerhin mehr Oberweite vor, als eigentlich vorhanden ist. Durch die vielen Fältchen wird etwas mehr Volumen dazugemogelt.

image

image

Wer öfter hier bei mir liest, kennt vielleicht schon meine Vorliebe, aus Bettwäsche Kleidung zu nähen. Dieser Stoff hier ist der Rest, ich habe schon einen Rock und eine Bluse und ein Top aus ihm genäht.  Ganz schön ergiebig… (wenn ihr mögt, auf Instagram seht ihr meine neueste Bettwäsche, die wird für viele weitere Projekte reichen). Da es eine Wendebettwäsche war, habe ich gleich zwei perfekt zueinander passende Stoffe zur Verfügung gehabt. Vom Pünktchendesign war nicht mehr so viel übrig, deshalb musste ich die Arme kürzen und auch am Vorderteil unten einen Streifen ansetzen. Macht aber nichts, im Gegenteil, das sieht eigentlich gut so aus, wie gewollt.

image

Allerdings habe ich im Nachhinein festgestellt, dass der Stoff für die Bluse doch zu fest ist. Ein ganz leichter Baumwollvoile wäre bestimmt besser gewesen. Dann würde sie lockerer fallen und nicht so auftragen. Und vielleicht macht sie sich aus einem ganz leichten Jersey auch gut, das könnte ich mal ausprobieren…

Hier noch im Detail die Passe, die ich sehr hübsch finde, und der mit einem selbstgemachten Schrägband eingefasste Halsausschnitt:

image

Und so sieht die Bluse von hinten aus:

image

Kennt ihr das auch? Da stellt man sich einen Schnitt ganz toll an sich selbst vor, man hat schon eine Idee davon, was dazu kombiniert werden kann, aus welchen Stoffen das Teil noch gut ausssehen könnte, und, und, und – dann kommt es ganz anders und man ist enttäuscht? Das passiert ja zum Glück nicht oft, aber wenn doch, dann finde ich es immer ziemlich fies.

Aber was soll’s, jetzt nochmal ordentlich hinstellen, dann mache ich mit dem Blüschen bei RUMS vielleicht doch noch eine gute Figur. Aufrecht und mit Händen in der Tasche geht es ja…

image